Kommentare: 1
  • #1

    Brigitte Kraus (Sonntag, 07 Juni 2015 14:22)

    Ja wie soll ich anfangen, hörte nur den Staubsauger brummen, war das das Klingelzeichen zum Anfang.
    Dann waren die Stühle noch nicht am richtigen Platz, Halvor lief hin und her zwischendurch Handy Anruf von Klaus, der nicht rechtzeitig kommen konnte. So mußte er sein Publikum beruhigen, dass Klaus später kommt. Dann endlich machte er den roten Vorhang zur Seite und sein Arbeitszimmer kam zum Vorschein. Lustig und streßig ging es weiter. Ein netter abend ging ganz schnell zu Ende und alle schmunzelten als, sie die Hühnerleiter wieder verließen. Prima gemacht ich sage gute Nacht.

 

 

Kartenhaus - Idyll

oder die kleinen Gaunereien des Alltags

 

Von Jutta Schubert

gespielt von einem großen Ensemble

unter der Regie von K.D. Köhler

Ein großer Coup mit vielen kleinen Szenen,

7 Menschen und 1 Hund spielen 15 Szenen von der Wiesbadener Autorin Jutta Schubert, in Szene gesetzt von dem Wiesbadener Regisseur K.D. Köhler mit Schauspielern aus Wiesbaden und dem Rheingau-Taunuskreis. Es ist die erste Kooperationsarbeit mit dem Kulturpalast Wiesbaden, wo das Stück im Herbst auch gespielt wird.

Die Szenen beginnen beim Theater und enden in der etwas absurden Welt der Gegenwart, ohne die kleinen Gaunereien des Alltags zu vergessen, die sich im Cafe, zu Hause oder sonst wo abspielen. Ein bisschen Lokalkolorit ist auch dabei, aber auch die große, kaum steigerungsfähige Politik. Es ist der Versuch die ganze Gaunerwelt auf unsere kleine Bühne zu bekommen.