Kommentare: 1
  • #1

    Brigitte Kraus (Sonntag, 07 Juni 2015 14:22)

    Ja wie soll ich anfangen, hörte nur den Staubsauger brummen, war das das Klingelzeichen zum Anfang.
    Dann waren die Stühle noch nicht am richtigen Platz, Halvor lief hin und her zwischendurch Handy Anruf von Klaus, der nicht rechtzeitig kommen konnte. So mußte er sein Publikum beruhigen, dass Klaus später kommt. Dann endlich machte er den roten Vorhang zur Seite und sein Arbeitszimmer kam zum Vorschein. Lustig und streßig ging es weiter. Ein netter abend ging ganz schnell zu Ende und alle schmunzelten als, sie die Hühnerleiter wieder verließen. Prima gemacht ich sage gute Nacht.

 

 

Der Querdenker

oder : Die Gedanken sind frei

 

 ist ein kabarettistisches Schauspiel über die  Haushaltsauflagen einer Kommune im Zeitalter des Schutzschirmes.
Schon die Auflagen gleichen einer Groteske, bei der man nicht weiß, ob man sie ernst oder komisch finden soll und ein kleiner denkender Schritt reicht, um sie in die Absurdität zu steigern.
Der Querdenker glaubt sich dabei als Narr, und muss doch immer wieder feststellen, dass es noch andere gibt, die es ihm gleich tun.
Wer ist also am Schluss der größere Narr, der der die Auflagen erstellt hat oder der der sie erduldet oder etwa der dazwischen?
Kommunale Haushaltsauflagen mal anders, nicht in der 2 dimensionalen Schriftform, sonder in 3D gespielt von Tom Gerngroß und Halvor Boller unter der Regie von Klaus-Dieter Köhler

 

Die Kritik finden Sie hier : http://www.wiesbadener-tagblatt.de/lokales/untertaunus/hohenstein/thema-schutzschirm-auf-der-probebuehne-in-strinz-margarethae_14093543.htm